Berliner
Rugby Verband

Rugby in Berlin

Alle wichtigen Informationen
zu Rugby in Berlin

Ergebnisse Damen

Die aktuellen Ergebnisse der
7er-Liga Damenstaffel Ost

Ergebnisse Herren

Ergebnisse von Berliner Herren- mannschaften national / regional

Galerie

Schnappschüsse von Damen-, Herren- und Kindermannschaften

Der Berliner Rugby-Verband stellt sich neu auf




Der neue Vorstand des BRV - Von links nach rechts: Stephan Echtermeyer (Schatzmeister), Henric Lewkowitz (langjähriger Vorsitzender, nun Ehrenpräsident), Prof. Dr. Gerald Fritz (1. Vorsitzender), Mark Temme (2. Vorsitzender)


Der Berliner Rugby-Verband (BRV) und seine elf Mitgliedsvereine nutzten die Jahreshauptversammlung zu Beginn dieser Woche um sich für die Zukunft neu aufzustellen. Zur Begrüßung zog der langjährige Vorsitzende des BRV Henric Lewkowitz ein positives Fazit zur Entwicklung des Rugbysports in der Bundeshauptstadt. Mit 1.500 Mitgliedern in seinen elf Mitgliedsvereinen sei der BRV gegenwärtig der drittgrößte Landesverband in Deutschland, mit 418 Mitgliedern bildet der Rugby Klub 03 Berlin den aktuell mitgliederstärksten Verein, vor dem Berliner RC (322) und dem Berliner SV 1892 (231).


Sportlich sei es im zurückliegenden Jahr gelungen, Auswahlmannschaften in allen Nachwuchsaltersklassen regelmäßig zu Trainings und Spielverkehr zusammenzuziehen und diese Mannschaften durch qualifizierte Trainer zu betreuen. Darüber hinaus war man Mitinitiator des erstmalig ausgetragenen Regio-Cups im Erwachsenenbereich und belegte im Endklassement den zweiten Platz hinter der Landesverbandsauswahl aus Niedersachsen und vor Hamburg.


Nach 23 Jahren im Amt übergab Henric Lewkowitz bei der anschließenden Vorstandswahl den Staffelstab an Prof. Dr. Gerald Fritz, welcher einstimmig in sein neues Amt gewählt wurde. Der 49-jährige Berliner ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Der studierte Sportwissenschaftler ist als Campusleiter und Professor für Sportmanagement an der Hochschule für Angewandtes Management in Berlin tätig. Mit dem Berliner Rugbysport verbunden ist er durch seinen Sohn, der beim Berliner SV 1892 mit dem Rugbysport begonnen hat. Ohne den typischen Stallgeruch eines Vereins bringt der ehemalige Triathlet seine beruflichen Erfahrungen als Sportmanager u.a. beim American Football Club Frankfurt Galaxy und bei der Fußball Liga „Qatar Stars League“ im WM Land Katar 2022 in seine Tätigkeit für den Berliner Rugby-Verband ein. „Ich möchte gemeinsam mit den Vereinen, Trainern, Spielerinnen und Spielern die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Sportart Rugby in Berlin stellen. Basis dafür ist die strukturelle und organisatorische Weiterentwicklung im Verband, ein leistungssportorientiertes Regionalkonzept in enger Abstimmung mit dem Spitzensportverband und der Schritt zur Hauptamtlichkeit im BRV.“


Unterstützt wird er dabei vom neuen 2. Vorsitzenden Mark Temme vom Berliner RC, der ebenfalls einstimmig in sein Amt gewählt wurde. Er übernimmt vom ausscheidenden Ingo Goessgen vom RK03 Berlin. Komplettiert wird das neue Führungstrio vom bisherigen und auch zukünftigen Schatzmeister Stephan Echtermeyer (RK03 Berlin). Der neu gewählte Vorstand nutzte die Gelegenheit und dankte Henric Lewkowitz, welcher das Amt des Präsidenten im BRV seit 1996 bekleidete, für sein jahrelanges Engagement in der Rugbyhauptstadt. Begleitet vom Applaus aller Teilnehmer wurde Henric Lewkowitz zum Ehrenvorsitzenden des Berliner Rugby-Verbandes ernannt.



Rugby-Länderspiel der Frauen in Berlin Weißensee



Beim Rugby Klub 03 Berlin findet in Kürze einmal mehr eine Großveranstaltung statt. Die Deutschen Rugby-Frauen tragen ihr erstes 15er-Länderspiel der neuen Saison im Stadion Buschallee in Berlin Weißensee aus. Gegner wird am 28. Oktober 2018 die Nationalmannschaft aus Tschechien sein.


Das Team um die Trainer Paul McGuigan und Dirk Frase hat sich bereits zu einem Vorbereitungslehrgang zusammengefunden und sich in der Dempsey-Kaserne in Paderborn mit 36 Spielerinnen auf das anstehende Länderspiel eingestimmt. Trainer McGuigan sieht es als sein Anliegen das Frauen-Rugby in Deutschland weiterzuentwickeln und zukünftig wieder Erfolge feiern zu können. Das Länderspiel gegen Tschechien soll dafür ein Anfang sein.


Als einzige Athletin aus der Hauptstadt wird die 27-jährige Vivian Bahlmann mit von der Partie sein. Die waschechte Berlinerin hat mit 11 Jahren das Rugby spielen beim Rugby Klub 03 Berlin in Berlin Weißensee begonnen und hält dem Traditionsklub aus dem Berliner Osten seit dem die Treue. Dennoch kann die Studentin der Sozialwissenschaften auf eine Menge internationaler Erfahrung bauen. Sowohl die 15er- als auch die olympischen 7er-Variante führten sie schon in Rugbystadien auf der ganzen Welt, neben Europa unter anderem nach New York City, Dubai, Australien und sogar in den Iran.


Im Frauen-Rugby ist das olympische 7er-Rugby aktuell populärer als die traditionelle 15er-Variante. Ein Ereignis wie das Länderspiel in Berlin sollen dem entgegenwirken und die Zukunft der 15er-Frauennationalmannschaft sichern. Im Spiel gegen Tschechien erwarten die Trainer einen Sieg – schließlich steht Deutschland auf Rang 19 der Weltrangliste, Tschechien hingegen als neu formiertes Team auf Platz 53. Langfristig möchte Deutschland in der laufenden Europameisterschaft aus der 3. Gruppe in die 2.-höchste Gruppe aufsteigen, dabei gilt es dann Teams wie die Niederlande und Spanien zu schlagen. Doch zunächst hat man das Länderspiel gegen Tschechien als spannende Aufgabe zu bewältigen. Die Organisation beim Rugby Klub 03 Berlin läuft bereits auf Hochtouren und es wird definitiv der optimale Rahmen für dieses Highlight des Deutschen Frauen-Rugbys geboten.


Alle Details auf einen Blick:

Länderspiel Frauen Deutschland-Tschechien
28. Oktober 2018 – Ankick 14 Uhr
Stadion Buschallee – Hansastraße 190 – 13088 Berlin Weißensee


Eintritt:

10€ regulär
8€ ermäßigt (Studenten und Jugendliche bis 18 Jahre)
5€ Kinder bis 12 Jahre
freier Eintritt für Kinder bis 6 Jahre


Pressehinweis:

Sie sind an einer Presseakkreditierung interessiert? Bitte schreiben Sie uns eine kurze E-Mail mit Name, Medium und Kontaktdaten an alexrugby@gmx.de.



Der Berliner Rugby-Verband (BRV)



Der BRV wurde 1953 gegründet. Seine Vorläufer waren der Berlin-Brandenburgische Rugbyverband und der Mitteldeutsche Rugby-Verband. Er besteht heute (2017) aus neun Rugby-Vereinen, einem assoziiertem Australian Football Club „Crocodiles“ und der Rugby Schiedsrichtervereinigung BRURS. Von diesen Vereinen haben sich drei Clubs erst in den letzten fünf Jahren neu gebildet: der Berlin Irish Rugby Football Club, die Coepenick Captains (Rahnsdorf) und der RC Berlin Grizzlies.

 

Der BRV hatte 2017 etwa 1350 Mitglieder. Im Jahr 2000 waren es 785, 1990 gehörten 640 Mitglieder dem Verband an und 1980 waren es 526.

 

Aktiv betrieben wird in Berlin das traditionelle 15er-Rugby, das olympische 7er-Rugby, Schüler-Rugby (ab 6 Jahre) und Mädchen und Frauen-Rugby. Daneben existiert Touch-Rugby (also ohne Tackling) u.a. beim Berliner RC. Ein Touch-Rugby-Team, das Mitglied beim Verein TiB am Columbia-Damm ist, gehört nicht dem BRV an, sondern dem Verband Touch-Deutschland.

 

Die sechs Rugby-Vereine in Brandenburg (Brandeburg/Havel, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Potsdam, Trebbin und Velten) bilden einen eigenständigen Verband und gehören dem Landessportbund Brandenburg an. Allerdings bestehen gelegentlich Spielgemeinschaften, z.B. gab es die U18 als SG Berliner SC mit dem RC Velten und aktuell der Berlin Irish RFC mit dem RC Trebbin.

 

Beim American Football handelt es sich um einen gemeinsamen Verband beider Bundesländer.

 

Die Mitgliedsvereine des Berliner Rugby-Verband.

 

Berliner Rugby-Club (BRC), gegründet 1926: 3 Herrenmannschaften in der 1. Und 2. Bundesliga und Regionalliga, eine gemischte Mädchen/Frauenmannschaft, kein eigener Platz, genutzt werden ein Platz in Zehlendorf, Jungfernheide und Olympia Park (früher das sog. Hertha Amateur-Stadion). Nachwuchsteams in allen Altersklassen. Mehr als 400 Mitglieder. Veranstalter das große alljährlichen Nachwuchsturnier, das „Fritz-Feyerherm-Turnier“, für alle Altersklassen auf dem Maifeld.

 

Rugby Klub 03 Berlin (RK 03 Berlin), gegründet 1967 als Sektion Rugby der BSG Post Berlin in Berlin-Weißensee. Heute verfügt der Club über drei Plätze im Stadion Buschallee mit 2 Herrenteams in der 1. und 2. Bundesliga, einer Frauenmannschaft sowie einer 7er-Mannschaft. Daneben sind Nachwuchsmannschaften in allen Altersklassen von U6 bis U18 aktiv. Knapp 400 Mitglieder. Jährlich veranstaltet der Verein ein internationales 7er-Turnier für Damen und Herren – die Berlin 7s.

 

BSV 1892 in Wilmersdorf, Forckenbeckstrasse. Entstanden 1936 als die Mannschaft von Tennis Borussia komplett zum BSV wechselte. 1 Herren und 1 Frauenmannschaft, Nachwuchsteams U8 bis U16, 115 Mitglieder.

 

SC Siemensstadt, Buolstrasse/Rohrdamm in Siemensstadt. Die Sparte Rugby wurde 1923 ins Leben gerufen. 1 Herrenmannschaft sowie AGs im Nachwuchsbereich. Mehr als 80 Mitglieder.

 

Berliner Sport-Club in Wilmersdorf, die Rugby-Abteilung wurde 1934 gegründet. 1 Herenmannschaft in der Regionalliga. Die Mannschaft besteht größtenteils aus Studenten. Zusammen mit den BSC-Bruisers sind es 2017 115 Mitglieder.

 

BSC Bruisers, erste und einzige schwule Mannschaft in Deutschland. Die aktiven Spieler haben sich als eigenständige Mannschaft dem BSC angeschlossen.

 

Berlin Bruisers RFC. Gegründet 2012. Dieser Verein besteht weiterhin parallel neben den BSC Bruisers, sie stellen aber keine spielende Mannschaft.

 

RC Berlin Grizzlies, Köpenicker Landstrasse. Sie sind 2017 in die 1. Bundesliga aufgestiegen. 45 Mitglieder sowie Schul-AGs.

 

Coepenick Captains. Die Mannschaft wurde im Dezember 2015 als 7er-Rugby-Team gegründet und gehört der Vereinigten Sportgemeinschaft Rahnsdorf 49 an. Ihre 7er Mannschaft nimmt erfolgreich an der Mitteldeutschen 7er Rugby-Meisterschaft teil.

 

Berlin Irish RFC. Der 2016 neu formierte Verein hat weder einen eigenen Platz noch ein Clubhaus. Er bildet eine Spielgemeinschaft mit dem RC Trebbin (Rugby Verband Brandenburg), wo auch die Heimspiele ausgetragen werden. Er besteht aus deutsch- und englisch-sprachigen Spielern.

 

Berlin Rugby Union Referees Society (BRURS) wurde Mitte der 80iger Jahre von Schiedsrichtern der Berlin-Brigade und den Zivilangestellten der britischen Armee mit deutscher Beteiligung gegründet. Ihr gehören heute 30 Mitglieder an, die meist aktive Schiedsrichter aus Berlin, Brandenburg und Sachsen sind.